Ihre Hilfe an den Tieren direkt

Ihre Hilfe kann bei allen Tieren sofort Gestalt annehmen, indem Sie sich diese Videos ansehen und konsequent handeln.


Jeder von uns kann täglich einen enormen Beitrag in Sachen Tierschutz leisten. Dies kann soweit gehen, dass Tierquälerei aus unserem täglichen Leben komplett verschwinden würde.

Wer Tiere konsumiert, ist kein Tierfreund.

Er ist bestenfalls ein Hunde-, Katzen- oder Meerschweinchenliebhaber. Er ist verantwortlich für eine monstruöse, unbeschreiblich brutale, jegliches Mitgefühl über Bord werfende Tierschinderei von verheerendem Ausmaß.
Wer heute immer noch Fleisch isst, trotz der mittlerweile in aller Öffentlichkeit diskutieren Gesundheitsrisiken und -schäden, hat einfach gar nichts verstanden. Ganz abgesehen von einer vollkommenen Verrohtheit unseren Mitgeschöpfen gegenüber.



Wir wünschen uns, dass auch 2013 für alle Tiere signifikante Veränderungen stattfinden. Diese Veränderungen liegen in unserer Hand und in unserem Verhalten.
Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten und sehen (eher hören) Sie sich dieses Video an. Es zeigt keine grausamen Bilder, es ist aber eine eindringliche Warnung vor dem, was kommen wird.

Dazu auch ein Buchtip: "2052. Der neue Bericht an den Club of Rome" von Jorgen Randers

Tierärzte – Anwälte der Tiere?

Die Frage, ob Tierärzte Anwälte der Tiere und Verbraucher sind oder doch eher Unternehmensberater der Fleischindustrie wurde nicht etwa angesichts der Lebensmittelskandale in den letzten Wochen und Monaten von Tier- und Verbraucherschützern aufgeworfen, sondern durch die Bundestierärztekammer bereits im Oktober 2012 als Ausgangsthese eines Arbeitskreises gestellt. Ein Anlass für uns, sich einmal näher mit der Rolle der Tierärzte im Bereich der industriellen Nutztierhaltung im Spannungsfeld zwischen Tierschutz und wirtschaftlichen Interessen zu beschäftigen...
gesamten Artikel lesen auf www.albert-schweitzer-stiftung.de